Rochen (Batoidea, Syn.: Rajomorphii)

Rochen (Batoidea, Syn.: Rajomorphii)

Rochen (Batoidea, Syn.: Rajomorphii) sind Fische aus der Klasse der Knorpelfische. Mit über 500 Arten stellen sie mehr als die Hälfte der Knorpelfischarten.

Rochen leben weltweit, in allen Meeren, einige Arten auch in der Tiefsee. Echte Rochen (Rajidae) und Zitterrochen sind in gemäßigten Meeren artenreicher, die übrigen Familien in tropischen. Wenige Arten aus der Familie der Stechrochen (Dasyatidae) gehen auch in Brack- und Süßwasser. In Südamerika leben die Potamotrygonidae ausschließlich in den großen Strömen und Flüssen des Kontinents.

In der Nordsee kommen vor allem Angehörige der Echten Rochen (Rajidae) vor. So der Nagelrochen (Raja clavata), der Sternrochen (Raja radiata), der Glattrochen (Dipturus batis) und der Kuckucksrochen (Raja naevus) [1]. Weitere europäische Arten sind der Stechrochen (Dasyatis pastinaca), der Marmor-Zitterrochen (Torpedo marmorata) und der Atlantische Zitterrochen (Torpedo nobiliana).
Rochen besitzen einen stark abgeplatteten Körper und große Brustflossen, die mit dem Kopf verwachsen sind. Der Schultergürtel ist ringförmig und fest oder gelenkig mit der Wirbelsäule verbunden. Einige Wirbel sind zu einer Synarcualia verwachsen. Das Maul, die Nasenlöcher, sowie fünf Kiemenspaltenpaare befinden sich auf der abgeflachten meist hellen Unterseite. Auf der Oberseite befinden sich Augen und die mit einem Ventil versehenen Spritzlöcher, durch die das Wasser zum Atmen eindringt. Das obere Augenlid ist fest mit dem Augapfel verwachsen. Die Oberseite ist dem jeweiligen Lebensraum des Rochens angepasst, kann also von sandfarben gesprenkelt bis schwarz reichen. Der Oberkiefer, das Palatoquadratum, ist nicht mit dem Neurocranium verbunden, sondern wird nur vom großen Hyomandibulare gestützt.

Die meisten Rochen ernähren sich von Muscheln, Krebsen und Stachelhäutern.

9 thoughts on “Rochen (Batoidea, Syn.: Rajomorphii)

  1. Hättest Du nicht Rochen darunter geschrieben, ich hätte ihn nicht erkannt, obwohl ich von der Nordsee komme. Ein irres Foto.
    Das mit den Engelsgesichtern meine ich auch gehört zu haben. Oder bezieht sich das nur auf die sog. Engelsrochen? Und, um hier weiter mit gefährlichem Halbwissen zu glänzen: Haben die Rochen nicht auch giftige bis tödliche Stacheln?
    Diesen Sommer gehe ich nicht auf Helgoland schwimmen!!!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: