Leistenkrokodil (Crocodylus porosus)

Leistenkrokodil (Crocodylus porosus)

Das Leistenkrokodil (Crocodylus porosus), auch Salzwasserkrokodil oder Saltie genannt, ist das größte heute lebende Krokodil, gefolgt vom Nilkrokodil. Es handelt sich dabei um eine Art der Echten Krokodile (Crocodylidae). Das Leistenkrokodil ist die am weitesten in den Ozean vordringende Krokodilart, ist aber auch oft in Brackwasser, Flüssen und Sümpfen im Inland zu finden. Leistenkrokodile sind die einzigen Krokodile, die im Salz- und Süßwasser leben.
Männliche Leistenkrokodile erreichen meist eine Länge von 4,6-5,2 m, die Weibchen bleiben mit 3,1-3,4 m deutlich kleiner.[1] Insbesondere in durch menschlichen Einfluss angeschlagenen Populationen sind solche Maße bereits selten: Im Bentota Ganga (Sri Lanka) beobachtete Gramentz (2008) von 16 Exemplaren nur ein Exemplar von mehr als 2,5 m Länge.[2] Oft werden für Leistenkrokodile Maximallängen deutlich über diesen Maßen genannt; praktisch sind jedoch fast nie Körperteile solcher Krokodile als Beweise überliefert. Angeblich erlegte ein Jäger in den 1950er Jahren ein Krokodil, das 8,5 m maß. Webb & Manolis (1989) halten diesen Rekord für die verlässlichste Rekordlänge.[1] Ein männliches Exemplar mit 6,17 m zumindest ist in jüngerer Zeit verbürgt.[3] 4 m lange Leistenkrokodile wiegen im Schnitt 240 kg,[1] extrem große Exemplare können rund 1 t wiegen.[4]

Der Körper ist sehr breit mit einer großen und breit ausgebildeten Schnauze, wodurch man es von dem Gangesgavial und dem Australien-Krokodil gut unterscheiden kann. Von den Augen ziehen sich schräg über die Schnauze zwei erhabene Grate, von denen auch der Name kommt. Die ausgewachsenen Tiere sind grau bis graubraun oder goldbraun, es sind jedoch auch völlig schwarze (Melanismus) und weiße (Albinismus) Tiere bekannt. Die Jungtiere sind heller und besitzen eine dunkle Zeichnung aus Flecken und Querbändern, die viele Tiere im Laufe des Alterns verlieren. Die Panzerung des Rückens ist sehr gleichmäßig und die Form der Einzelschuppen ist oval. Eine Panzerung direkt hinter dem Kopf fehlt. An Bauch und Schnauze besitzen sie Sinneszellen, mit denen Vibrationen des Wassers wahrgenommen werden können.

Advertisements

7 Kommentare zu “Leistenkrokodil (Crocodylus porosus)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: