Sri Lanka Rollstuhl am Meer

Sri Lanka_089

Bentota is a coastal town in Sri Lanka, located in the Galle District of the Southern Province, governed by an Urban Council. It is approximately 65 kilometres (40 mi) south of Colombo and 56 kilometres (35 mi) north of Galle. Bentota is situated on the southern bank of the Bentota River mouth, at an elevation of 3 metres (9.8 ft) above the sea level. The name of the town is derived from a mythical story which claims a demon named ‘Bem’ ruled the tota or river bank.

Sri Lanka Gestreifte Palmenhörnchen

17287213412_ba9488cab5_o

Die Gestreiften Palmenhörnchen (Funambulus), auch Echte Palmenhörnchen, sind eine Gattung südasiatischer Hörnchen. Äußerlich ähneln sie den Streifenhörnchen, mit denen sie aber nicht näher verwandt sind.
Das Fell ist weich und je nach Art hellgrau, braun oder schwarz. Über den Rücken laufen drei helle Längsstreifen. Die Unterseite ist beim Layard-Palmenhörnchen rotbraun, bei den anderen Arten weiß. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt ungefähr 15 Zentimeter, hinzu kommen etwa 15 Zentimeter Schwanz.
Die einzelnen Arten leben in unterschiedlichen Habitaten. Manche sind in der Wipfelregion dichter Regenwälder beheimatet, andere leben in offenem Buschland. Die Palmenhörnchen sind tagaktiv und fressen Samen, Nüsse, Rinde, Blätter und Blüten sowie manchmal Insekten.

Das Verhalten des Nördlichen Palmenhörnchens ist etwas besser erforscht als das der anderen Arten. Es lebt in Gruppen von etwa zehn Individuen, die in einem Baum leben und sich mit schrillen Rufen verständigen, die Vogelstimmen ähneln. Die Männchen kämpfen um das Recht, sich mit einem Weibchen paaren zu können. Nach anschließenden 40 Tagen Tragzeit kommen ein bis fünf Junge zur Welt. Sie werden in einem kugelförmigen Nest aus Pflanzenfasern großgezogen.

Das seltene Layard-Palmenhörnchen und das Dunkle Palmenhörnchen werden von der IUCN als „gefährdet“ (vulnerable) eingestuft, da die Lebensräume durch Forstwirtschaft und Waldbrände stetig kleiner werden. Die drei übrigen Arten der Gestreiften Palmenhörnchen sind in ihrem Bestand nicht bedroht.

Schlafender Hund – Sri Lanka

17263085316_d5c7bdbb22_o

Durch ihre Lage bildete die Insel von der Antike bis zur Moderne einen strategischen Knotenpunkt für die Seefahrt zwischen Vorder- und Südostasien. Der Süden und die Gebiete um Anuradhapura waren eines der Zentren des antiken Buddhismus, wohingegen im Norden und Osten hinduistische Tempelkomplexe existierten.[5] Heute ist das Land eine multireligiöse und multiethnische Nation, in der neben dem Buddhismus und dem Hinduismus, das Christentum und der Islam bedeutende Religionen sind. Die Singhalesen machen den größten Teil der Bevölkerung aus. Die Tamilen stellen die größte Minderheit. Andere ethnische Minderheiten sind die Moors, Malaien, Burgher und die sri-lankischen Ureinwohner, die Veddas.[6]

Sri Lanka ist bekannt für die Produktion und den Export von Tee (Ceylon), Kaffee, Kautschuk und Kokosnüssen. Die Insel ist aufgrund ihrer landschaftlichen Schönheit und ihres reichen Kulturerbes (zum Beispiel des Ayurveda, einer traditionellen Heilkunst) ein beliebtes Touristenziel.

Sri Lanka wurde über zwei Jahrtausende von verschiedenen lokalen Königreichen regiert, bis im 16. Jahrhundert große Teile der Insel von den Portugiesen und danach von den Niederländern kolonisiert wurden. Nur das Königreich Kandy im Hochland der Insel konnte sich gegen die Kolonisatoren behaupten. 1815 jedoch wurde schließlich das ganze Land Teil des Britischen Weltreichs. Während des Zweiten Weltkriegs diente Sri Lanka den Alliierten als eine strategisch wichtige Basis im Kampf gegen das japanische Kaiserreich.[7] Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gab es immer stärker werdende Unabhängigkeitsbestrebungen. Im Jahr 1948 wurde Sri Lanka nach friedlichen Verhandlungen von den Briten unabhängig. Im Gegensatz zu den meisten Staaten der Dritten Welt besteht seit der Unabhängigkeit ein stabiles, demokratisches System, das allerdings durch die Gegensätze zwischen der singhalesischen Bevölkerungsmehrheit und der tamilischen Minderheit belastet war und immer noch ist. Zwischen 1983 und 2009 herrschte ein offener Bürgerkrieg zwischen tamilischen Separatisten und der von Singhalesen dominierten Zentralregierung, der zahlreiche Todesopfer, vor allem aus der Zivilbevölkerung forderte. Die Menschenrechtsverbrechen des Bürgerkrieges sind bis heute nicht unabhängig aufgearbeitet. Zwischen 2004 und 2015 war Mahinda Rajapaksa Präsident des Landes und regierte das Land mit autoritärem Gestus.[8][9] Seit Januar 2015 ist Maithripala Sirisena Präsident, der eine Abkehr vom Autoritarismus versprochen hat.

Sri Lanka Küste

17289034955_00959a3c9a_o

Bentota is a coastal town in Sri Lanka, located in the Galle District of the Southern Province, governed by an Urban Council. It is approximately 65 kilometres (40 mi) south of Colombo and 56 kilometres (35 mi) north of Galle. Bentota is situated on the southern bank of the Bentota River mouth, at an elevation of 3 metres (9.8 ft) above the sea level. The name of the town is derived from a mythical story which claims a demon named ‘Bem’ ruled the tota or river bank.

Sri Lanka Formen

Sri Lanka_055

Durch ihre Lage bildete die Insel von der Antike bis zur Moderne einen strategischen Knotenpunkt für die Seefahrt zwischen Vorder- und Südostasien. Der Süden und die Gebiete um Anuradhapura waren eines der Zentren des antiken Buddhismus, wohingegen im Norden und Osten hinduistische Tempelkomplexe existierten.[5] Heute ist das Land eine multireligiöse und multiethnische Nation, in der neben dem Buddhismus und dem Hinduismus, das Christentum und der Islam bedeutende Religionen sind. Die Singhalesen machen den größten Teil der Bevölkerung aus. Die Tamilen stellen die größte Minderheit. Andere ethnische Minderheiten sind die Moors, Malaien, Burgher und die sri-lankischen Ureinwohner, die Veddas.[6]

Sri Lanka ist bekannt für die Produktion und den Export von Tee (Ceylon), Kaffee, Kautschuk und Kokosnüssen. Die Insel ist aufgrund ihrer landschaftlichen Schönheit und ihres reichen Kulturerbes (zum Beispiel des Ayurveda, einer traditionellen Heilkunst) ein beliebtes Touristenziel.

Sri Lanka wurde über zwei Jahrtausende von verschiedenen lokalen Königreichen regiert, bis im 16. Jahrhundert große Teile der Insel von den Portugiesen und danach von den Niederländern kolonisiert wurden. Nur das Königreich Kandy im Hochland der Insel konnte sich gegen die Kolonisatoren behaupten. 1815 jedoch wurde schließlich das ganze Land Teil des Britischen Weltreichs. Während des Zweiten Weltkriegs diente Sri Lanka den Alliierten als eine strategisch wichtige Basis im Kampf gegen das japanische Kaiserreich.[7] Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gab es immer stärker werdende Unabhängigkeitsbestrebungen. Im Jahr 1948 wurde Sri Lanka nach friedlichen Verhandlungen von den Briten unabhängig. Im Gegensatz zu den meisten Staaten der Dritten Welt besteht seit der Unabhängigkeit ein stabiles, demokratisches System, das allerdings durch die Gegensätze zwischen der singhalesischen Bevölkerungsmehrheit und der tamilischen Minderheit belastet war und immer noch ist. Zwischen 1983 und 2009 herrschte ein offener Bürgerkrieg zwischen tamilischen Separatisten und der von Singhalesen dominierten Zentralregierung, der zahlreiche Todesopfer, vor allem aus der Zivilbevölkerung forderte. Die Menschenrechtsverbrechen des Bürgerkrieges sind bis heute nicht unabhängig aufgearbeitet. Zwischen 2004 und 2015 war Mahinda Rajapaksa Präsident des Landes und regierte das Land mit autoritärem Gestus.[8][9] Seit Januar 2015 ist Maithripala Sirisena Präsident, der eine Abkehr vom Autoritarismus versprochen hat.

Sonnenuntergang Sri Lanka

Sri Lanka_054 (2)

Bentota is a coastal town in Sri Lanka, located in the Galle District of the Southern Province, governed by an Urban Council. It is approximately 65 kilometres (40 mi) south of Colombo and 56 kilometres (35 mi) north of Galle. Bentota is situated on the southern bank of the Bentota River mouth, at an elevation of 3 metres (9.8 ft) above the sea level. The name of the town is derived from a mythical story which claims a demon named ‘Bem’ ruled the tota or river bank.

Sri Lanka Arbeits-Elefant

17081596897_53fba9fdc7_o

Der Asiatische Elefant (Elephas maximus) ist das zweitgrößte Landtier der Erde und gehört neben dem Afrikanischen Elefanten und dem Waldelefanten zur Familie der Elefanten. Die Art wird häufig ungenau als „Indischer Elefant“ bezeichnet; der Indische Elefant ist nur eine der Unterarten.

Elephas maximus wird seit 1986 in der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion IUCN als stark gefährdet geführt, da die gesamte Population um geschätzte 50 % kleiner ist als vor 60 bis 75 Jahren und weiterhin abnimmt.

Berg am Höhlentempel Dambulla Sri Lanka

17289035675_ffdfe21ff1_o

Es gibt ca. 80 Höhlentempel in Dambulla, davon fünf große. Mit einer Fläche von 2100 m² ist dies die größte Tempelanlage des Landes. In vielen Tempeln befinden sich historische Malereien und Statuen. Insgesamt gibt es 153 Buddha-Statuen, drei Statuen von Königen und vier Statuen von Göttern. Letztere sind zwei Hindu-Götter (Vishnu und Ganesh), die im 12. Jahrhundert entstanden. Die Malereien beschreiben das Leben Buddhas, unter anderem Buddhas Versuchung durch den Dämon Mara sowie Buddhas erste Predigt.

Die Tempelanlagen sind unter dem Namen “Goldener Tempel von Dambulla” seit 1991 Weltkulturerbe der UNESCO.

Mönche Sri Lanka

Sri Lanka_002

Es gibt ca. 80 Höhlentempel in Dambulla, davon fünf große. Mit einer Fläche von 2100 m² ist dies die größte Tempelanlage des Landes. In vielen Tempeln befinden sich historische Malereien und Statuen. Insgesamt gibt es 153 Buddha-Statuen, drei Statuen von Königen und vier Statuen von Göttern. Letztere sind zwei Hindu-Götter (Vishnu und Ganesh), die im 12. Jahrhundert entstanden. Die Malereien beschreiben das Leben Buddhas, unter anderem Buddhas Versuchung durch den Dämon Mara sowie Buddhas erste Predigt.

Die Tempelanlagen sind unter dem Namen “Goldener Tempel von Dambulla” seit 1991 Weltkulturerbe der UNESCO.

Leuchtturm auf der Helgoländer Düne

16167685027_88786a18d9_o

Helgoland oder Deät Lun (Helgoländer Friesisch „Das Land“,[2] englisch Heligoland) ist eine Nordseeinsel in der Deutschen Bucht. Die ursprünglich größere Insel zerbrach 1721; seitdem existiert die als Düne bezeichnete Nebeninsel.

Die Inselgruppe Helgoland und Düne gehört seit 1890 zum deutschen Staatsgebiet und ist heute als amtsfreie Gemeinde Helgoland in den Kreis Pinneberg (Schleswig-Holstein) integriert.

Für das vierzig Kilometer vom Festland entfernte Helgoland gelten Sonderregelungen: Die Gemeinde ist zwar Teil des deutschen Wirtschaftsgebiets, zählt aber weder zum Zollgebiet der Europäischen Union,[3] noch werden deutsche Verbrauchssteuern erhoben.[4]

Zur Einwohnerzahl machen verschiedene Quellen unterschiedliche Angaben: Das Statistische Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein nennt zwei Zahlen: 1144 (März 2012, Fortschreibung auf Basis der Volkszählung 1987)[5] und 1370 (31. Dezember 2012, Fortschreibung auf Basis des Mikrozensus 2011);[6] laut Gemeindeverwaltung sind es rund 1500.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 3.183 Followern an

%d Bloggern gefällt das: